top of page

Gemeinsamkeiten des Winters mit Yin-Yoga

Aktualisiert: 9. Mai 2019

Vor kurzem gab ich eine Stunde Yin Yoga. Im Yin Yoga geht es um Ruhe und Loslassen in tiefer Dehnung. 3-5 Minuten werden Posen idealerweise gehalten, das fördert nicht nur die Beruhigung des Geistes sondern unterstützt auch das Auflösen faszialer Verspannungen. Wenn man das so hört, sieht man zuerst diese Dehnung, den physischen Aspekt als mögliches Hindernis. Tatsächlich ist aber für viele die Ruhe ein viel größeres Problem. Die Minuten ziehen nicht nur deine Muskeln ewig in die Länge ;). So lange hält man selten still. Und so mancher mag das gar nicht gerne. Langeweile kommt auf. Negative Gefühle können zum Vorschein kommen. Das Gedankenkarusell beginnt sich zu drehen. Das alles sind völlig normale Reaktionen. Während wir unseren Körper in die Länge ziehen, lösen sich mögliche Blockaden, und was auf physischer Ebene passiert, spüren wir oft auch auf emotionaler Ebene und vice versa. Wir gehen von 'Fest' zu 'Locker' über und für wahre Entspannungsprofis ist Yin Yoga der reinste Gennuss - sie profitieren direkt vom Loslassen und spüren das auch. Anderen sind Entspannungstechniken und Stille vielleicht noch völlig fremd und sie stoßen demnach auf etwas Unbehagen. Aber die physische Lockerung tritt trotzdem ein und jeder kann so von einer Stunde Yin profitieren. Aber was hat das Ganze jetzt mit dem Winter zu tun? Der Winter zwingt uns zur Entschleunigung, und zwar ganz gewaltig. Plötzlich ist es so früh dunkel - wäre es noch hell, könnten wir noch so viel erledigen! Es ist unangenehm kalt draußen, wir neigen dazu, uns zu Hause einzumummeln. Und sogar die Handys des ein oder anderen machen bei der Kälte nicht mit - und schon sind wir möglicherweise unterwegs und nicht erreichbar - ein absoluter Horror für unser Zeitalter! Es wird stiller. Es wird dunkler. Die Jahreszeit versucht uns ganz klar zu sagen: Hey.. das Jahr war anstrengend, halte mal ein wenig Ruhe. Entspann dich. Tank auf. Hole Schlaf nach. Genieß' mich und konzentriere dich auf das Positive an mir! Doch viele schaffen es nicht, der Winter wird verflucht. Dabei reicht die richtige Kleidung und eine positive innere Haltung völlig aus. Winter hat nicht nur einen ähnlichen Effekt auf uns, wie Yin Yoga, er eignet sich auch perfekt dazu. Sicher ist auch jede andere Jahreszeit passend, aber im Sommer, wenn wir voller Energie, voller 'Yang' sind, können wir davon auch mehr losschütteln, die überschüssige Energie und Hitze in einer Vinyasa Yogastunde abladen :). Stattdessen fühlen wir uns im Winter oft träge und müde, die Sonnenvitamine fehlen uns. Jetzt ist die Zeit, uns mit Entspannungstechniken wieder aufzuladen und die Ruhe in vollen Zügen zu genießen, anstatt sie zu verfluchen. Das ist unser Privileg, das der Jahreszeiten! Fest steht: Beides, sowohl Yin Yoga als auch der Winter an sich verlangen ein gewisses Maß Ruhe und Geduld. Und das ist auch gut so! Die Fähigkeit abzuschalten verbessert unsere Stresskompetenz um ein vielfaches! Stress ist nicht immer schlecht, aber finden wir auch noch genug Ausgleich? Wie steht es um unsere Fähigkeit, ruhig und geduldig zu sein? "Dein wahres Wesen kommz zum Vorschein, wenn es dir gelingt, ruheloses Handeln zu unterbinden." Lao Tse (chin. Philosoph) Leseempfehlungen: Stefanie Arend: Gesund durch Yin Yoga: Der sanfte Weg, deinen Körper von alltäglichen Beschwerden und seelischen Belastungen zu befreien, 2016 Fuchs / Gerber: Handbuch Stressregulation und Sport, 2017


3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page